Bundesliga

Bundesliga Pressemitteilungen 2017

Runde19/2017] Fulminantes Finale für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Final-Runde

Fulminantes Ligafinale für Dannstadter Segelflieger

Nicht nur, dass die Dannstadter Segelflieger am vergangenen Wochenende von der Thermik verwöhnt wurden, so sorgte der geschlossene Einsatz für herausragende Ergebnisse. 27 Piloten absolvierten 34 Wertungsflüge mit insgesamt 11.877 km Distanz.

Der neue „Speedkönig“ ist der Junior Nils Koster. Mit seiner ASG 29 legte Koster in den zweieinhalb Stunden Speedwertung 389,15 km im motorlosen Segelflug zurück. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155,66 km/h und brachte 136,25 Punkte.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

In der Bundesliga punkteten neben Koster Dieter Bartek (123,17 Punkte) und Uwe Melzer (122,60 Punkte). Mit diesem Traumergebnis holte das Team den 2. Rundenplatz und steht in der Finaltabelle auf Rang 10.

In der U25 Sonderwertung startete neben Koster noch Alexander Meinicke (84,58 Punkte). Damit gewannen sie bundesweit den 9. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8, in der Landeswertung schafften die Junioren die Vize-Meisterschaft hinter dem AC Pirmasens.

Die Zweit-Liga-Mannschaft ließ sich den Rundensieg nicht nehmen und sicherte sich endgültig den Aufstieg in die Königsklasse. Bernd Schwehm (129,27 km/h) Peter Mangold (118,98 km/h) und Yannick Reichenberger (118,83 km/h) machten den Aufstieg perfekt. Insgesamt starteten 12 Piloten für das Team in die Finalrunde und beflügelten die Mannschaft zu diesem hervorragenden Ergebnis.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Teamchef Till Roßkopf (85,57 km/h), Laurin Schulze (69,93 km/h) und Oliver Dörr (68,72 km/h). Das Team schaffte den 6. Rundenplatz und sicherten sich Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, der sich den Meistertitel frühzeitig gesichert hatten.

Insgesamt präsentieren sich die Dannstadter Segelflieger in hervorragender Verfassung. Die Leistungen sind herausragend und der Nachwuchs steht in den Startlöchern, sodass wir mit einer stetig positiven Entwicklung des Standortes rechnen dürfen. So wird auch im kommenden Jahr das Ziel sein, beide Spitzenmannschaften in der erste Liga zu etablieren und die Junioren weiter voran zu bringen.

[Runde18/2017] Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 18 von 19

Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

Nachdem der Samstag von Dannstadt aus quasi unfliegbar war, wurden die Ligaathleten der Dannstader Segelflugvereine am Sonntag vor eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Dir Wetterfront vom Vortag zog nur sehr langsam ab und die ersten Quellwolken hangen zu tief über dem Erdboden. Erst viertel vor zwei Uhr am Nachmittag wurden die ersten Segler in den unstrukturierten Himmel geschleppt, um auf Punkte-Jagd zu gehen. Nicht verwunderlich, dass dies nicht immer auf Anhieb gelang und mancher Pilot einen 2. Versuch benötigte.

In der Bundesliga legte Dieter Bartek einen sensationellen Flug mit 87,72 km/h hin, musste aber zum Ende eine Zwischenlandung in Worms machen, da er den Heimatflugplatz zwischen Schifferstadt und Dannstadt nicht mehr sicher erreichen konnte. Zweitschnellster war Nachwuchstalent Alexander Meinicke (68,19 km/h) vor Trainer Charly Müller (65,60 km/h).

Meinicke holte mit seinem Flug auch wichtige Punkte für die U25 Sonderwertung. Als einziger Junior, der bei diesem schwierigen Wetter an den Start ging, holte er bundesweit den 18. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8 (Landesliste Rang 2).

Die Zweit-Liga-Mannschaft konnte leider nur zwei Flüge in die Wertung bekommen. Andreas Schottmüller (61,18 km/h) und Peter Mangold (60,95 km/h) erreichten den 11. Rundenplatz. Mit 6 Punkten Vorsprung auf den AC Bad Nauheim wird der letzte Aufstiegsplatz 7 gehalten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können die Dannstadter Segelflieger in der Finalrunde am kommenden Wochenende den Aufstieg in die erste Segelflug-Bundesliga feiern.

Damit hätte der Leistungsstützpunkt in der Metropol-Region-Rhein-Neckar zwei Team unter den Top-30  in Deutschland, was selbst die großen Zentren in Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg noch nie schafften.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punktete lediglich Teamchef Till Roßkopf (38,01 km/h) und wurden mit dem 3. Rundenplatz belohnt. In der Tabelle liegen die Dannstadter, mit 10 Punkten Vorsprung auf den AC-Pirmasens, auf Kurs Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, die den Meistertitel frühzeitig gesichert haben.

Für die letzte Runde gilt es nun nochmals alles zu geben, um die Saisonziele zu realisieren. So ist mit hoher Spannung unter den Dannstadter Segelfliegern gesorgt.

[Runde17/2017] Gute Runde für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 17 von 19

Gute Runde für die Dannstadter Segelflieger

2 ganz unterschiedliche Tage prägten diese Runde. Während am Samstag bei starkem Wind und Regenschauern trotz Anstrengungen keine zählbaren Ergebnisse eingeflogen werden konnten, brachte der Sonntag eine gute Luftmasse und Hochdruckeinfluss. Zwischen Frankreich, Saarland und Spessart flogen 23 Liga-Piloten aus den 3 Mannschaften über 10.000 motorlose Kilometer.

In der Bundesliga war Nils Koster zusammen mit seinem Vater Jürgen im Arcus M von Landau aus am Schnellsten (108,3 km/h). Platz 2 belegte Johannes Dibbern (102,6 km/h) mit der LS-6, gefolgt von Uwe Melzer (100,7 km/h). Mit dem 11. Rundenplatz ging es in der Gesamttabelle einen Platz nach oben auf Rang 11.

In der U25 Sonderwertung holten sich Nils Koster, Johannes Dibbern und Alex Meinicke mit ihren starken Leistungen bundesweit den Rundensieg und verbessern sich in der Tabelle auf Platz 8.

Die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen erreichte einen guten 3. Rundenplatz. Bernd Schwehm (104,7 km/h), Peter Mangold (103,9 km/h) und Frank Fröhlich (101,7 km/h) verbesserter sich mit dieser hervorragenden Leistung in der Tabelle auf Platz 6 und sind 2 Runden vor Saisonende auf einem soliden Aufstiegsplatz.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Till Roßkopf (75,5 km/h), Frank Müller (71,0 km/h) und Stefan Glaser (67,5 km/h) auf einen ordentlichen 6. Rundenplatz. In der Tabelle liegen die Dannstadter jetzt auf dem 3. Rang punktgleich mit dem AC Pirmasens.

Für die nun noch anstehenden zwei Runden bleibt es bei engen Punktabständen weiter spannend

[Runde16/2017] Dannstadter Segelfliegern fehlt das Wetterglück

Pressemitteilung:

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 16 von 19

Dannstadter Segelfliegern fehlt das Wetterglück

Wieder ein Wochenende mit sehr inhomogenem Wetter. Am Samstag hat die aufziehende Front den Himmel soweit bedeckt, dass sich nur ganz schwache Thermik einstellte und am Sonntag reichte das Wetterfenster bis sich die gewittrigen Schauer entwickelten nicht aus, um schnelle Streckenflüge für die Rundenwertung zu erzielen.

In der Bundesliga legte Charly Müller (59,18 km/h), der am Samstag, vom Landestraining in Aalen-Heidenheim, an der Mindestwertung scheiterte vor. Gefolgt von Teamkollege Uwe Melzer (56,94 km/h), der sein Ergebnis vom Vortag noch leicht verbessern konnte. Dritter im Bunde war Steffen Schmidt (56,36 km/h) der beim internationalen Klippeneck-Wettbewerb in der Offenen-Klasse am Start ist.

In der U25 Sonderwertung punktete nur Johannes Dibbern (28,71 km/h) von Stölln aus. Rundenplatz 45 und ein Rang weniger in der Tabelle nun auf Platz 9

Die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen schafften es nur Bernd Schwehm (67,56 km/h) und Peter Mangold (59,93 km/h). Weitere Piloten scheiterten an der Mindestwertungsstrecke als die Schauer im Fluggebiet einsetzten. Der 15. Rundenplatz reichte aus um den Aufstiegsplatz 7 in der Tabelle punktgleich mit Grabenstetten zu retten

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flog lediglich Till Roßkopf (22,81 km/h) und wurden mit dem 3. Rundenplatz belohnt. In der Tabelle liegen die Dannstadter jetzt auf dem 2. Rang und haben noch gute Chancen die Meisterschaft zu erlangen.

Für die letzten drei Runden gilt es nun nochmals alles zu geben um die Saisonziele zu realisieren. So ist mit hoher Spannung unter den Dannstadter Segelfliegern gesorgt und die Saison bleibt bis zum Finale am 20. August hart umkämpft.

[Runde15/2017] Dannstadter Segelflieger haben mit dem Wetter zu kämpfen

Interessantes Wetter

Kaltfront und Tiefdruck, aber optimistische PFD zeigte für Samstag die Prognose und so starteten die ersten Piloten im Rheintal kurz vor 12 Uhr bei 6/8 Bewölkung in 900m MSL zur heutigen Aufgabe. Zumindest einmal die 120km knacken und den Trostpunkt sichern stand zunächst auf der Agenda – und das war gar nicht mal so einfach. Eine schwache Kaltfront zog mit hoher Labilität, Schauer und tiefer Basis von West nach Ost über uns hinweg – die Wettervorhersage war also korrekt. Danach entwickelten sich einige gut fliegbare kurze Streifen, hier war nun das Problem noch brauchbare Schenkel in den bisherigen Flug hinein zu zaubern.

Unser Joker war Charly Müller, der mit seinem Sohn Karol im Doppelsitzer (DG-1000t, GIU) vom Pfälzischen Landestrainingslager in Aalen startete und auf der Alb die meisten Geschwindigkeitspunkte einsammeln konnte. Karsten Knoop (Ventus cM, XH) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) komplettierten vom Segelflugparadies Dannstadt aus die Wertung – immerhin 9 Punkte lassen uns weiter auf Tuchfühlung mit der TopTen. Für die U25 Sonderwertung punkteten Alexander Meinicke (LS-8, RS) und Nils Koster (LS-8, L8), die an der Juniorenqualifikation in Achmer am Start waren.

Es bleibt spannend, die Punktabstände sind gering und es zeichnet sich ab, das kommende Runde wieder „interessantes“ Wetter zu erwarten ist.

[Runde 14/2017] Dannstadter Segelflieger zu langsam

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 14 von 19

Dannstadter Segelflieger zu langsam

Am vergangenen Wochenende war für den Stützpunkt Ludwigshafen-Dannstadt nur der Samstag für Wertungsflüge nutzbar. Am Sonntag verschleierten die Schichtwolken der Warmfront den Vorderpfälzer Himmel und ließen keine Streckenflüge zu. Zwar hatten die Dannstadter gut vorgelegt aber die guten Bedingungen auf der Alb am Sonntag ermöglichten es den Wettbewerbern vorbei zu ziehen.

In der ersten Bundesliga schafften Charly Müller (90,09 km/h), Karsten Knoop (89,28 km/h) und Dieter Bartek (86,01 km/h) die beste Speed-Wertung und  den 12. Rundenplatz In der Tabelle verloren die Dannstadter Segelflieger einen Rang auf den 10. Platz. Die geringen Punktabstände sorgen für die verbleibenden 5 Runden noch für viel Spannung.

Die Zweit-Liga-Mannschaft musste sich mit Rundenplatz 15 abfinden. Fritz Thiessen (79,51 km/h) legte vor, gefolgt von Andreas Schottmüller (73,92  km/h) und Lutz Hildebrandt (71,68 km/h) sicherte sich das Team den 7. Tabellenplatz als möglichen Aufsteiger ab.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Stefanie Stirbu (76,48 km/h), Till Roßkopf (69,87 km/h) und Matthias Laubender (57,53 km/h). Mit Rundenplatz 2 haben sich Treppchen-Platz 3 in der Tabelle ergattert.

[Runde 13/2017] Dannstadter Segelflieger im Aufwind

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 13 von 19

Dannstadter Segelflieger im Aufwind

Auf der sonnigen Seite des Wettergeschehens, zumindest am Samstag, konnten die Dannstadter Segelflieger ihre Liga-Sprints gut umsetzen. Ein breiter Streifen mit guten Aufwindbedingungen lag zwischen der Saar und den Bayrischen Wald mit maximalen Flughöhen von 2500m und auf Ostkurs mit gutem Rückenwind.

In der ersten Bundesliga schafften Charly Müller (103,25 km/h), Dieter Bartek (99,84 km/h) und Uwe Melzer (89,42 km/h) den 5. Rundenplatz und mit 16 Punkten machten sie 2 Plätze in der Tabelle auf Rang 9, punktgleich mit dem LSV Rinteln, gut. Die Punktabstände sind nach wie vor sehr eng zusammengerückt, sodass die kommenden Runden weiter spannend bleiben.

In der U25-Sonderwertung konnte sich leider nur Alexander Meinicke (87,33 km/h) in die Wertungsliste eintragen. Rundenplatz 26 und Rang 8 in der bundesweiten Tabelle 6 Runden vor Saisonende.

Noch besser konnte Peter Mangold für die Zweit-Liga-Mannschaft die Bedingungen umsetzen. Vom Ferien-Fluglager in Schwandorf aus, legte er 106,96 km/h vor. Gefolgt von Peter Höll (77,02 km/h) und Frank Fröhlich (76,73 km/h)erreichte das Team den 7. Rundenplatz in der zweiten Segelflug-Bundesliga und sichert den 6 Tabellenplatz als möglichen Aufsteiger ab.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Till Roßkopf (81,33 km/h) und Stefanie Stirbu (59,85 km/h). Mit Rundenplatz 6 bleibt das Team auf Rang 4 in der Tabelle.

[Runde 12/2017] Dannstadter Segelflieger nur mit 2 Flügen in der Wertung

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 12 von 19

Dannstadter Segelflieger nur mit 2 Flügen in der Wertung

Das trübe Wetter ließ kaum eine Chance, sich mit den grazilen Segelflugzeugen am Himmel zu halten. Ganz zu schweigen von Streckenflügen, die für die Mindeststrecke in der Wertung ausreichten.

In der ersten Bundesliga bedeutete das eine Nullrunde. Karsten Knoop und Dieter Bartel starteten in Dannstadt und mussten ohne Wertung wieder landen. Uwe Melzer weilt zum Fluglager in Schwandorf und kam aus organisatorischen Gründen zu spät in die Luft. So konnte er dem brauchbaren Wetter nur hinterher schauen. In der Tabelle wurde nur ein Platz eingebüßt auf Rang 11 aber die Punktabstände sind sehr zusammengerückt sodass die kommenden Runden sehr spannend werden.

Besser erwischte es Peter Mangold für die Zweit-Liga-Mannschaft. Er konnte in Schwandorf noch frühzeitig starten und holt mit 49,04 km/h in dem ohnehin dezimierten Starterfeld den 6. Tagesplatz und damit sehr wichtige 6 Punkte im Ranking. Das Team ist mit dem 6. Tabellenplatz wieder auf den Aufstiegsplätzen.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz gab es nur einen Wertungsflug für den Dannstadter Charly Müller (25,62 km/h), was mit 2 Punkten belohnt wurde. In der Tabelle bleibt das Team auf Rang 4.

[Runde11/2017] Dannstadter Segelflieger trumpfen auf

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 11 von 19

Dannstadter Segelflieger trumpfen auf

Gute Prognosen und hervorragende Speed-Strecken, aber ganz anders als vorgesehen, bescheren den Dannstadter Liga –Mannschaften gewaltigen Aufschwung. Die Piloten waren gut gerüstet und hatten große Strecken geplant. Die ersten Aufwinde verhießen Gutes, ließen aber auf dem Weg durch den Odenwald zunächst ständig nach. Die Athleten, die gegen den Wind, nach Westen bis weit nach Lothringen ausholten, machten mit Rückenwind in die nun besseren Bedingungen Richtung Unterfranken mächtig Speed.

In der ersten Bundesliga wurde das bisher höchste Mannschaftsergebnis mit 340,73 Speed-Punkten. Für die Dannstadter Bundesliga-Mannschaft punkteten Nils Koster (120,76 km/h) Dieter Bartek (112,81 km/h) und Karsten Knoop (107,16 km/h. Rundenplatz 2 bescherte einen mächtigen Sprung nach vorn in der Tabelle auf Rang 9 und damit endlich wieder einstellig.

Die Leistungen der Junioren Koster und Alexander Meinicke wurden in der U25 Sonderwertung bundesweit mit Rundenplatz 3 und Tabellenrang 8 belohnt.

Die Zweit-Liga-Mannschaft lies auch nichts anbrennen und knackte die 100km/h Marke. Dominik Lott (109,11 km/h), Peter Mangold (101,61 km/h) sowie Frank Fröhlich (82,81 km/h) holten in dieser Runde den 3. Platz und in der Tabelle Rang 9.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Till Roßkopf (64,67 km/h), Nachwuchstalent Samuel Wyrowski (58,27 km/h) und Stefan Glaser (53,26 km/h). Mit dem 6. Rundenplatz konnte Rang 4 in der Tabelle weiter verteidigt werden.

[Runde10/2017] Dannstadter Segelflieger haben Aufwind

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 10 von 19

Dannstadter Segelflieger haben Aufwind

Das Wetterkarusell in Dannstadt dreht sich weiter und macht den Dannstadter Liga-Piloten mit ihren grazilen Segelflugzeugen das Leben schwer. Der Samstag ließ nur eine geringe Chance vor der heraufziehenden Bewölkung zu, die von jeder Mannschaft nur je ein Pilot nutzen konnte. Schon beim ersten Start um 9:15 Uhr MESZ zog sich der Himmel zu und erst südlich von Speyer konnte die erste Thermik aufgespürt werden. Der Sonntag sollte deutlich bessere Verhältnisse bringen. Da aber die Wettermodelle widersprüchlich waren, mussten sich die Piloten auf eigen Beobachtung und ihre Erfahrung stützen.

In der ersten Bundesliga punkteten für die Dannstadter Bundesliga-Mannschaft: Nils Koster (93,21 km/h) Charly Müller (85,63 km/h) und Johannes Dibbern (85,35 km/h. Rundenplatz 15 ist zumindest der Ansatz eines positiven Trends und in der Tabelle einen Rang auf 16 gut zu machen.

Die Leistungen der Junioren Koster und Dibbern wurden in der U25 Sonderwertung bundesweit mit Rundenplatz 9 und Tabellenrang 10 belohnt.

Für die Zweit-Liga-Mannschaft, die mit dem größten Kader von 8 Piloten antrat, punkteten das Doppelsitzer Team Yannick Reichenberger/Peter Mangold (87,13 km/h) vor Norman Stirbu (83,46 km/h) und Uwe Melzer (82,79 km/h). Für diese Runde holten sie den 15. Platz und in der Tabelle Rang 10.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Nachwuchstalent Laurin Schulze (81,42 km/h), Stefan Glaser (76,97 km/h) und Till Roßkopf (58,82 km/h). Mit dem 2. Rundenplatz konnte Rang 4 in der Tabelle gefestigt werden.

[Runde 9/2017] Dannstadter Segelflieger hatten sich mehr versprochen

Segelflugbundesliga, der 2. Bundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 9 von 19

Dannstadter Segelflieger hatten sich mehr versprochen

Die Wetterprognosen für Samstag waren hervorragend und es wurden reichlich große Streckenflüge geplant. Verblüfft über den morgendlichen Nebel und der feuchten Luftmasse musste man zusehen wie sich die thermischen Aufwinde nur zögernd entwickelten und die großen Streckenpläne platzten. Jetzt ging es für die 22 angetretenen Dannstadter Ligapiloten darum Alternativen für die Liga-Wertung zu finden um wenigstens vernünftige Ergebnisse einzufliegen.

In der Bundesliga punkteten für die Dannstadter Bundesliga-Mannschaft: Johannes Dibbern (98,18  km/h), Charly Müller (92,28 km/h) und Dieter Bartek (82,40 km/h). Rundenplatz 22 und wieder nur ein Trostpunkt ließen das Team in der Tabelle auf Rang 17 abrutschen.

Für das U25 Team kompetierte neben Johannes Dibbern noch Jan Hertrich (70,01 km/h) das Ergebnis. Tagesplatz 15 und in der Tabelle Rang 10 standen als Endergebnis der Runde.

Die Zweitligamannschaft aus Dannstadt holte sich den 18. Rundenplatz mit den Leistungen von Peter Mangold (88,94 km/h), Fritz Thiessen (80,38 km/h) und Frank Fröhlich (77,56 km/h). Mit 3 Punkten für diese Runde steht das Team jetzt auf Platz 8 in der 2. Segelflug-Bundesliga.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten, Till Roßkopf (70,34 km/h) Stefanie Stirbu (49,45 km/h) und Stefan Glaser (45,70 km/h). Mit dem 7. Rundenplatz konnte noch ein Rang auf Platz 4 in der Tabelle gut gemacht werden.

[Runde 8/2017] Danstadter Segelflieger können Chance nicht nutzen

Dannstadter Segelflieger können Chance nicht nutzen

Das Wetter meinte es nicht gut mit den Dannstadter Ligapiloten am vergangenen Pfingstwochenende. Am Samstag wurde das Dannstadter Vergleichsfliegen wegen der Unwetterwarnungen ausgesetzt und nur wenige Piloten wagten Segelflüge zwischen den heftigen Schauern und dem hohen Risiko nicht mehr an den Startplatz zurück zu gelangen. Der Durchzug der Front in der Nacht mit den heftigen Niederschlägen verhinderte dann, dass sich am Sonntag noch brauchbare Bedingungen einstellten. Die Felder in der Vorderpfalz waren teilweise überschwemmt oder total aufgeweicht sodass die Sonneneinstrahlung zunächst das Wasser verdunsten musste und nicht für die Aufheizung der Luft zur Verfügung stand. Zwar wurde auch am Sonntag nichts unversucht gelassen aber die mäßigen Vorgaben vom Vortag konnten nicht getoppt werden.

In der Bundesliga flogen für dieDannstadter Bundesliga-Mannschaft: Uwe Melzer (67,18 km/h), Dieter Bartek (66,75 km/h) und Charly Müller (56,88 km/h) die schnellste Speedwertung. Rundenplatz 22 und nur ein Trostpunkt ließen das Team in der Tabelle auf Rang 13 abrutschen.

Die Piloten der Zweitligamannschaft und die U25 Junioren konnten die Mindestwertungsstrecke nicht erreichen und mussten sich ohne Punkte zufrieden geben. In der 2. Bundesliga bedeutet das nun Tabellenplatz 10.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Laurin Schulze (47,64 km/h), Till Roßkopf (39,20 km/h) und Sophie Müller (34,93 km/h). Mit dem 5. Rundenplatz rutschen sie wieder auf Rang 5 in der Tabelle zurück.

„Wir haben Verständnis, dass einige Piloten aufgrund der gefährlichen Wetterlage am Samstag auf einen Start verzichteten und am Sonntag ließ das Wetter keine vernünftigen Streckenflüge zu – also müssen wir uns mit dem enttäuschenden Ergebnis abfinden. Wir hoffen für die kommenden Runden auf verlässlichere Bedingungen, damit die Mannschaften ihr Potential unter Beweis stellen können“, kommentieren die Dannstadter Trainer die Ergebnisse vom Wochenende.

[Runde 7/2017] Dannstadter Segelflieger trotzen der Hitze

Dannstadter Segelflieger trotzen der Hitze

Sommerliche Hitze, müde Luftmassen und das überregionale Dannstadter-Vergleichsfliegen kennzeichneten das Liga-Geschehen beim Segelflug-Leistungszentrum in Dannstadt. Wenn viel Warmluft einströmt und die Temperaturabnahme mit der Höhe geringer wird, können kaum Thermische-Aufwinde entstehen. Ist die Luft zudem so trocken wie am Wochenende, ist die Themik nicht durch Schönwetterwolken (Cumuli) gekennzeichnet und schwer zu finden. So galt es wieder jede Chance zu wahren und auf Labilisierung im Vorfeld von Gewittern zu hoffen. Nachdem am Samstag mit mäßigem Erfolg vorgelegt wurde, entwickelten sich am Sonntagnachmittag Wolken über dem Pfälzer-Wald und luden die Dannstadter zu schnellen und interessanten Flügen ein.

In der Bundesliga flogen für die SFG-Giulini-Mannschaft Uwe Melzer (102,86 km/h), Dieter Bartek (101,81 km/h) und Charly Müller (94,14 km/h) die schnellste Speedwertung. Rundenplatz 9 und in der Tabelle Rang 5 wurden am Ende gewertet.

In der U25 Bundeswertung konnte nur Johannes Dibbern (62,21 km/h) einen Wertungsflug landen. Ein Trostpunkt reichte aber um in der Tabelle mit Rang 9 unter den Top-Ten zu bleiben.

Der Zweitligist SFZ-Ludwigshafen war mit Peter Mangold (88,45 km/h), Frank Fröhlich (63,68 km/h) und Dominik Lott (60,17 km/h). vertreten. Rundenplatz 20 und ein Punkt reichten für Tabellenplatz 4 im Klassement

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten für die „Paradiesvögel“ Matthias Laubender (43,48 km/h), Laurin Schulze (43,43 km/h) und Juliane Goll (43,06 km/h). Mit dem 6. Rundenplatz verbesserten sie sich auf Rang 4 in der Tabelle.

Alle Dannstadter Mannschaften haben einen einstelligen Tabellenplatz in der jeweiligen Liga und liegen im Rennen um die Meisterschaft gut im Plan. Das bedeutet ein hartes Stück Arbeit und viel Spannung in den kommenden Runden.

[Runde 6/2017] Schnelle Flüge der Dannstadter Segelflieger

Schnelle Flüge der Dannstadter Segelfliegern

Endlich genügend Aufwind für alle. Das Hochdruckgebiet, das die Feuchte der vergangenen Woche verdrängte und sich genau über Deutschland festsetzte, bot den Segelfliegern gute Wettbewerbsbedingungen. Umso härter wurde gekämpft und die Ergebnisse lagen letztlich sehr eng beieinander. Nach zögerlichem Vorantasten und ersten Punkten am Samstag, wurde das Segelflugparadies Dannstadt am Sonntag seinem Namen voll gerecht. Alles was Flügel hatte wurde in die Luft gebracht. Die 26 Leistungspiloten der Ligamannschaften sammelten mit knapp 30 Flügen fast 10.000 km ein.

In der Bundesliga flogen für die SFG-Giulini-Mannschaft Dieter Bartek (107,68km/h), Johannes Dibbern (103,58 km/h), und Jan Hertrich (101,22 km/h) die schnellste Speedwertung. Rundenplatz 18 und in der Tabelle Rang 8 wurden am Ende gewertet. Neben dem Routinier Bartek, schieben sich immer stärker die Nachwuchs-Piloten in den Vordergrund. Johannes Dibbern, Jan Hertrich mit Alexander Meinicke erreichten in der U25 Bundeswertung Platz 4 für das Wochenende und steigerten sich in der Tabelle um einen Rang auf Position 8.

Das SFZ-Ludwigshafen, in der zweiten Bundesliga, brachte 11 Piloten in die Luft. Dennis Parkins (91,20 km/h), gefolgt von Peter Franke (90,33 km/h) und Andreas Schottmüller (86,53 km/h) waren die schnellsten über die zweieinhalb Stunden Wertungszeit. Der 23. Tagesplatz brachte sie auf Rang 3 der Zweitliga-Tabelle.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten die „Paradiesvögel“ Matthias Laubender (72,21 km/h), Till Roßkopf (72,16 km/h) und Youngster Laurin Schulze (66,35 km/h). Mit dem 11. Rundenplatz verloren sie Rang  4 in der Tabelle auf Platz 5.

An Himmelfahrt beginnt das Dannstadter Vergleichsfliegen auf dem Segelfluggelände zwischen Schifferstadt und Dannstadt-Schauernheim. An den zwei langen Wochenenden messen Piloten aus der näheren und weiteren Umgebung ihr Leistungsvermögen.  Zudem geht auch der Ligabetrieb weiter. Eine gute Gelegenheit als Zuschauer hautnah dabei zu sein und den Piloten bei ihren Vorbereitungen, bei den Start und den Anflügen zuzusehen.

[Runde 5/2017] Spannung bei Dannstadter Segelfliegern

Nicht nur die Luft über der Vorderpfalz war so spannungsgeladen dass es zu Blitz und Donner führte sondern auch die Ligapiloten des Dannstadter Segelflugzentrums und ihre Mannschaften. Die schwülwarme Luftmasse hatte einiges an Überraschungen zu bieten und es war schwer abzuschätzen, wann die idealen Bedingungen für schnelle Flüge erreicht sind oder ob die Schauertätigkeit schon keine Flüge zulassen würde. Auch für das Wettbewerbsgebiet konnte keine Empfehlung aus den Prognosen entnommen werden. So galt es möglichst viele Athleten an den Start zu bringen um möglichst jede Chance nutzen zu können. Bereits am Samstag wurde gut vorgelegt und am Sonntag nochmals jede Gelegenheit genutzt um wichtige Punkte zu sammeln. Das war auf jeden Fall die richtige Taktik und der Einsatz sollte mit guten Ergebnissen belohnt werden. Nicht alle Segler konnten wegen der aufziehenden Gewitter mit Starkregen nach Dannstadt zurückkehren, konnten aber sicher auf Flugplätzen vor der aufziehenden Front landen.

In der Bundesliga flogen Johannes Dibbern (103,24 km/h), Dieter Bartek (100,21 km/h) und Uwe Melzer (93,29 km/h) die schnellste Speedwertung. Der 4. Rundenplatz und 17 Punkte brachten die Mannschaft SFG-Giulini wieder mächtig nach vorn auf den nun 6. Tabellenplatz.

Auch in der zweiten Bundesliga ließen die Piloten  keine Möglichkeit aus, um eine gute Platzierung zu erfliegen. Peter Mangold (95,30 km/h), gefolgt von Peter Franke (88,20 km/h) und Bernd Schwehm (88,04 km/h) waren die schnellsten über die zweieinhalb Stunden Wertungszeit. Der 6. Tagesplatz brachte sie wieder um einen Platz der Zweitliga-Tabelle auf Rang 2 nach vorne.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Till Roßkopf (70,13 km/h), Laurin Schulze (54,86 km/h) und Stefanie Stirbu (22,67 km/h). Mit dem 4. Rundenplatz wurde Rang 4 in der Tabelle verteidigt.

In der U25-Sonderwertung gewannen neben Johannes Dibbern noch Alexander Meinicke (92,32 km/h) und Jan Hertrich (83,65 km/h) den 2. Rundenplatz auf Bundesebene, was Tabellenplatz 9 einbrachte, und den Rundensieg in Rheinland-Pfalz. In der U25-Landeswertung erflog Konstantin Dibbern den 4. Rundenplatz für das SFZ-Ludwigshafen.

Die Dannstadter Vorstände und Trainer sind mit den Ergebnissen hochzufrieden, spiegeln sie doch den hohen Leistungsstand und die hervorragende Leistungsbereitschaft der Segelflug-Sportler am Standort wieder.

[Runde 4/2017] Dannstadter Segelflieger verlieren an Boden

Dannstadter Segelflieger verlieren an Boden

Das Wochenende stand für die Dannstadter Segelflieger mit ihren 3 Liga-Mannschaften meteorologisch gesehen unter keinem guten Stern. Die Wetterverschlechterung durch einströmende Kaltluft war vorhergesagt aber, dass die aufziehende Bewölkung der Front am Samstag den Himmel schon vor einsetzen der Thermik abschirmte, sorgte für betrübte Gesichter am Stützpunkt. Trotzdem gingen um die Mittagszeit die ersten Schlepps raus und in dem schwachen Aufwinden, konnte man sich gerade so am Himmel halten oder musste wieder zur Landung zum Flugplatz. Nach und nach kam etwas Bewegung in die trübe Luft und man konnte sich vorsichtig auf Strecke trauen.

In der Bundesliga flogen Charly Müller (71,80 km/h), Peter Franke, der aus der Zweitligamannschaft aushelfen musste (54,78 km/h) und Uwe Melzer (47,47 km/h). Auch dieses Mal reichte es nur für Rundenplatz 19 und zwei Trostpunkten, was sich in der Tabelle mit dem Verlust von 9 Plätzen auf Rang 15 wiederspiegelt.

In der zweiten Bundesliga konnte der Schaden begrenzt werden. Die hochmotivierten Piloten ließen keine Möglich aus um eine gute Platzierung zu erfliegen. Dominik Lott (49,97 km/h), Andreas Schottmüller (47,65 km/h) und Klaus Goll (43,08 km/h) trotzen dem grauen Himmel doch noch gute Strecken ab und erreichten Tagesplatz 9 womit gerade ein Rang in der Tabelle eingebüßt wurde. Die Dannstadter sind mit dem 3. Platz in der Zweitliga-Tabelle ganz vorne im Klassement.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz konnte nur Till Roßkopf einen Wertungsflug landen. Mit 31,98 km/h holte er den 6. Rundenplatz, Mit den 7 Punkten konnte er noch das Ergebnis in der Tabelle um einen Rang, auf Platz 4 verbessern.

In der U25-Sonderwertung kamen leider keine Flüge in die Wertung, was bei nur einem Wertungsflug in ganz Rheinland-Pfalz keine Schande bedeutet.

Die Dannstadter Segelflieger hoffen fürs kommende Wochenende auf bessere und homogenere Bedingungen, damit sie ihr hohes Leistungsniveau unter Beweis stellen können.

[Runde 3/2017] Starke Teamleistung der Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 3 von 19

Starke Teamleistung der Dannstadter Segelflieger

Für den Stützpunkt der Dannstadter Segelflieger mit seinen 3 Liga-Mannschaften galt es den Samstag zu nutzen. Gute Thermik und große Strecken konnte 24 Ligapiloten nutzen und fleißig Punkte sammeln. Sehr unterschiedlich waren die gewählten Strecken. Es ging über den Südschwarzwald, nach Lothringen und ins Hohenlohische, die größte Einzelstrecke 650 km von Uwe und Buddy bis zum Hotzenwald und zurück.

In der Bundesliga flog Nils Koster (96,98 km/h), Uwe Melzer (94,22 km/h) und Johannes Dibbern (94,21 km/h) für die SFG Giulini in die Wertung. Leider reichte es dieses Mal nur für Rundenplatz 24 und einen Trostpunkt doch kann man mit Tabellenplatz 6 und 6 Punkte Anstand zu den Führenden noch einigermaßen zufrieden sein.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Sophie Müller mit ihren Vater und Trainer im Doppelsitzer (90,27 km/h) sowie Matthias Laubender (82,01 km/h) und Stefanie Stirbu (70,86 km/h).

In der U 25 Sonderwertung war neben Johannes Dibbern und Nils Koster noch Alex Meinicke (81,00 km/h) erfolgreich. Rundenplatz 5 bundesweit und Rang 6 in der Tabelle zeugen vom aktuellen Trainingsstand des Dannstadter Nachwuchses. Die Leistung von Konstantin Dibbern als Schnellster von Dannstadt verhallt etwas, da er als einziger Junior in seiner Mannschaft fliegt.

Insgesamt gingen für die drei Dannstadter Mannschaften 24 Piloten an den Start um Punkte zu sammeln und legten 9.600 km zurück. Fünf Junioren und Trainer Charly Müller starteten von Lachen-Speyerdorf, wo sie sich beim D-/C- Kader-Training des Luftsportverbandes Rheinland-Pfalz auf die kommenden Qualifikations-Wettbewerbe vorbereiteten.

[Runde 2/2017] Schnelle Flüge im Südwesten

Segelflugbundesligen und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 2 von 19

Schnelle Flüge im Südwesten

Ein großartiger Sonntag für die Dannstadter Ligamannschaften. Nachdem der Himmel am Samstag mit seinem grau in grau keine längeren Thermikflüge zuließ, versprach der zunehmende Hochdruckeinfluss mit der damit verbundenen Wetterberuhigung, gute Möglichkeiten für schnelle Streckenflüge. Die Mannschaften haben das Wetter analysiert und zeitig mit den Vorbereitungen begonnen. Der zunächst strahlend blaue Himmel bedeckte sich aber mit einsetzender Konvektion rasch und die Segelflieger mussten Geduld zeigen. Am frühen Nachmittag verbesserten sich die Verhältnisse deutlich und bescherten den Segelfliegern eine erfolgreiche Runde.

In der Bundesliga flog Trainer Charly Müller mit dem fortgeschrittenen Flugschüler Marius Mangold im Doppelsitzer mit 106,68 km/h die schnellste Runde für die SFG-Giulini-Mannschaft. Des weiteren waren Johannes Dibbern (95,48 km/h) und Uwe Melzer (91,33 km/h) erfolgreich. Mit 293 Punkten und dem 4. Rundenplatz stehen die Giulinis auf Rang 2 unter den 30 bundesdeutschen Spitzenteams.

In der zweiten Bundesliga waren für die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen Bernd Schwehm (96,46 km/h), Peter Mangold (91,65 km/h) und Peter Franke (84,34 km/h) die schnellsten Piloten und sicherten mit dem 4. Rundenplatz Rang 3 der Tabelle

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Oliver Dörr (81,76 km/h), Volker Schliephake (68,67 km/h) und Till Rosskopf (60,64 km/h). Sie wurden mit dem 6. Rundenplatz und Tabellenplatz 4 belohnt.

Insgesamt gingen für die drei Dannstadter Mannschaften 20 Piloten an den Start um Punkte zu sammeln und legten 7.700 km zurück. Elf Piloten davon kümmern sich in der übrigen Zeit als Fluglehrer in der Flugschule um den Nachwuchs und sind die Garanten für die gute Entwicklung des Stützpunktes in der Vorderpfalz.

[Runde 1/2017] Ligastart bei den Segelfliegern

Das erste Ligawochenende in der Saison 2017 war für die Segelflieger eine große Herausforderung. Die Wetter-Prognosen sahen keine Chancen für nutzbare Aufwinde. Die Vorderpfälzer Piloten des Leistungszentrums Ludwigshafen-Dannstadt ließen sich vom Regen und den sonntäglichen Schauern nicht entmutigen und starteten trotz der geringen Aussichten vom Segelfluggelände zwischen Schifferstadt und Dannstadt und von Hockenheim in den Wettbewerb. Der Einsatz wurde mit den ersten Ligapunkten belohnt und eine Nullrunde konnte verhindert werden In der Bundesliga legten Dieter Bartek (71,28 km/h), Charly Müller (54,70 km/h) und Uwe Melzer (44,74 km/h) mit dem 8. Rundenplatz den Grundstock für die SFG-Giulini Bundesligamannschaft. Die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen schafften es nur Peter Mangold (58,41 km/h) und Andreas Schottmüller (53,10 km/h) in die Wertung und erzielten mit Platz 7 ein beachtliches Ergebnis. In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flog Christian Müller mit Trainer Johannes Meyer im Doppelsitzer (23,33 km/h) und wurden mit dem 4. Rundenplatz belohnt. Positiv überrascht zeigte sich der Stützpunkttrainer Charly Müller von den Ergebnissen. „Ich hatte eine Null-Runde befürchtet und bin begeistert von diesen Leistungen. Bei einem Wetter, bei dem selbst die Vögel lieber zu Fuß gehen, haben die Dannstadter Teamgeist und Durchhaltevermögen gezeigt und dafür wichtige Punkte gesichert.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.