Sport

[Runde 04 /2018 Trostpunkte für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 4 von 19

 

Trostpunkte für die Dannstadter Segelflieger

Trotz hohem personellem Aufwand will der Ligabetrieb für die Dannstadter Segelflieger nicht richtig in Schwung kommen. Über 20 Piloten gingen für die 3 Dannstadter Ligamannschaften an den Start. 18 Piloten erfüllten die Bedingungen für die Wertung und trotzdem reichte es nicht um richtig Punkte zu sammeln.

Der Südwesten war nicht mit guten Segelflugbedingungen bedacht. Die Rennstrecken üben den Odenwald oder Pfälzer-Wald waren träge und wenig ergiebig.

Die Giulini-Mannschaft errang den 21. Rundenplatz und steht auf Platz 26 in der Tabelle. Schnellster war wiedermal Nils Koster (104,56 km/h), der noch beim internationalen Hahnenweide-Wettbewerb um die Qualifikation zur DM 2019 startet gefolgt von Uwe Melzer (82,38 km/h) und Dieter Bartek (81,72 km/h).

Der Mannschaft SSV-Ludwigshafen gelang der 30. Rundenplatz. Die Piloten Marcel Blank (74,91 km/h), Fritz Thiessen (63,81 km/h) und Peter Mangold (44,79 km/h) landeten die schnellsten Flüge.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Matthias Laubender (58,30 km/h) Stefan Glaser (45,13 km/h) und Youngster Marius Mangold (43,95 km/h).zum Rundenplatz 10. Die Paradiesvögel haben damit Tabellenplatz 9.

Am Pfingstwochenende ist am Segelfluggelände Dannstadt das Vergleichsfliegen mit 43 Teilnehmern aus Nah und fern. Zudem der  Ligabetrieb und somit wird reges Treiben in der Luft um den Stützpunkt im Rhein-Neckar-Zentrum stattfinden. Interessierte Zuschauer sind immer herzlich willkommen.

[Runde037 2018] Schwache Ausbeute für die Dannstadter Segelflieger

Pressemitteilung:

 

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 3 von 19

 

Schwache Ausbeute für die Dannstadter Segelflieger

Wieder nur mäßige Wetterbedingungen für die Dannstadter Segelflieger. Warme, trockene Luft ohne Wolkenthermik und ohne schöne Cumili (Blumenkohl-Wolken), dafür mit viel böigem Wind waren keine guten Voraussetzungen für schnelle Streckenflüge. Dennoch hatten die 3 Dannstadter Teams ausreichend Piloten am Start und konnten mit je 3 Wertungen in das Geschehen eingreifen.

Die Giulini-Mannschaft errang den 18. Rundenplatz und steht auf Platz 24 in der Tabelle. Schnellster war Nils Koster (90,61 km/h), der zur Zeit beim internationalen Hahnenweide-Wettbewerb um die Qualifikation zur DM 2019 startet gefolgt von Charly Müller (62,76 km/h) und Dieter Bartek (61,50 km/h).

Der Mannschaft SSV-Ludwigshafen gelang der 27. Rundenplatz. Die Piloten Peter Mangold (59,82 km/h), Andreas Schottmüller (54,55 km/h) und Tobias Arnold (46,10 km/h) landeten die schnellsten Flüge.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Till Roßkopf (46,21 km/h) Volker Schliephake (43,24 km/h) und Oliver Dörr (36,18 km/h).zum Rundensieg. Die Paradiesvögel haben sich damit auf Tabellenplatz 4 verbessert.

An Christi Himmelfahrt beginnt am Segelfluggelände Dannstadt das Vergleichsfliegen mit fast 50 Teilnehmern aus Nah und fern, die bis zum 21. Mai um Punkte fliegen. Am den kommenden Wochenende ist zusätzlich noch Ligabetrieb und somit wird reges Treiben in der Luft um den Stützpunkt im Rhein-Neckar-Zentrum stattfinden. Interessierte Zuschauer sind immer herzlich willkommen.

[Runde 01/ 2018] Trostpunkte beim Ligastart für die Dannstadter Segelflieger

Pressemitteilung:

 

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 1 von 19

 

Trostpunkte beim Ligastart für die Dannstadter Segelflieger

Das erste Ligawochenende in der Saison 2018 war ein Paukenschlag in der Bundesliga Geschichte. Der Rundensieger, die FG Schwäbisch Gmünd legten mit 488,3 Punkten und Schnittgeschwindigkeiten von 165,46, 164,07 und 158,77 km/h ein historische Ergebnis vor.

Die Wetterprognosen waren keinesfalls eindeutig und die guten Segelflugbedingungen kristallisierten sich erst nach einem zähen Tagesbeginn und meist nur lokal ein. Am Sonntag entwickelte sich dann auf der Schwäbischen Alb eine über 100 km lange Linie mit Themikwolken allererster Güte sodass dort mit hohen Geschwindigkeiten, ohne Thermikkreise geradeaus geflogen werden konnte. Leider waren diese Gebiete, wie auch der Schwarzwald für die Dannstadter unerreichbar. Auch das neue Regelement, dass der Segelflug im Umkreis von 15 km vom Startflugplatz beendet werden muss, barg ein zu großes Risiko für einen Totalverlust.

Seit dem Aufstieg der Mannschaft SSV Ludwigshafen im vergangenen Jahr, fliegen mit der SFG-Giulini nun 2 Team aus Ludwigshafen-Dannstadt unter den Top 30 der ersten Segelflug-Bundesliga.

Für die Mannschaft SSV-Ludwigshafen schafften Peter Mangold (106,74 km/h), Andreas Schottmüller (92,23 km/h) und Dominik Lott (89,36 km/h) 288,34 Punkte und damit den 20. Rundenplatz und leider nur einen Punkt für die Tabelle.

Nicht viel besser erging es der SFG-Giulini. Das Team holte sich den 19. Rundenplatz und 2 Trostpunkte. Hier flogen Charly Müller (107,56 km/h), Jan Hertrich (107,29 km/h) und Johannes Dibbern (90,48 km/h).

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flog Juli Goll (62,04 km/h) als Debütantin die schnellste Runde für ihr Team gefolgt Volker Schliephake (48,78 km/h) und Marius Mangold mit Trainer Peter Franke (46,52 km/h). Rundenplatz 12 und ein Punkt zählen in der Tabelle.

Ein sehr schwieriger Einstieg in die neue Saison resümiert Stützpunkttrainer Charly Müller das Wochenende. „Die Wetterphänomene am Wochenende waren der Hammer. Leider waren die herausragenden Strecken für uns nicht zu erreichen und somit fällt das Ergebnis eher bescheiden aus. Betrachten wir die Motivation der Pilotinnen und Piloten und was sie unter diesen Umständen geleistet haben, bin ich sehr zuversichtlich, dass sich die Erfolge bald einstellen und die Ernte der Standortentwicklung am Segelfluggelände Ludwigshafen-Dannstadt eingefahren werden“

 

[Runde19/2017] Fulminantes Finale für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Final-Runde

 

Fulminantes Ligafinale für Dannstadter Segelflieger

Nicht nur, dass die Dannstadter Segelflieger am vergangenen Wochenende von der Thermik verwöhnt wurden, so sorgte der geschlossene Einsatz für herausragende Ergebnisse. 27 Piloten absolvierten 34 Wertungsflüge mit insgesamt 11.877 km Distanz.

Der neue „Speedkönig“ ist der Junior Nils Koster. Mit seiner ASG 29 legte Koster in den zweieinhalb Stunden Speedwertung 389,15 km im motorlosen Segelflug zurück. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155,66 km/h und brachte 136,25 Punkte.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

In der Bundesliga punkteten neben Koster Dieter Bartek (123,17 Punkte) und Uwe Melzer (122,60 Punkte). Mit diesem Traumergebnis holte das Team den 2. Rundenplatz und steht in der Finaltabelle auf Rang 10.

In der U25 Sonderwertung startete neben Koster noch Alexander Meinicke (84,58 Punkte). Damit gewannen sie bundesweit den 9. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8, in der Landeswertung schafften die Junioren die Vize-Meisterschaft hinter dem AC Pirmasens.

Die Zweit-Liga-Mannschaft ließ sich den Rundensieg nicht nehmen und sicherte sich endgültig den Aufstieg in die Königsklasse. Bernd Schwehm (129,27 km/h) Peter Mangold (118,98 km/h) und Yannick Reichenberger (118,83 km/h) machten den Aufstieg perfekt. Insgesamt starteten 12 Piloten für das Team in die Finalrunde und beflügelten die Mannschaft zu diesem hervorragenden Ergebnis.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Teamchef Till Roßkopf (85,57 km/h), Laurin Schulze (69,93 km/h) und Oliver Dörr (68,72 km/h). Das Team schaffte den 6. Rundenplatz und sicherten sich Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, der sich den Meistertitel frühzeitig gesichert hatten.

Insgesamt präsentieren sich die Dannstadter Segelflieger in hervorragender Verfassung. Die Leistungen sind herausragend und der Nachwuchs steht in den Startlöchern, sodass wir mit einer stetig positiven Entwicklung des Standortes rechnen dürfen. So wird auch im kommenden Jahr das Ziel sein, beide Spitzenmannschaften in der erste Liga zu etablieren und die Junioren weiter voran zu bringen.

 

 

[Runde18/2017] Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 18 von 19

 

Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

 

Nachdem der Samstag von Dannstadt aus quasi unfliegbar war, wurden die Ligaathleten der Dannstader Segelflugvereine am Sonntag vor eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Dir Wetterfront vom Vortag zog nur sehr langsam ab und die ersten Quellwolken hangen zu tief über dem Erdboden. Erst viertel vor zwei Uhr am Nachmittag wurden die ersten Segler in den unstrukturierten Himmel geschleppt, um auf Punkte-Jagd zu gehen. Nicht verwunderlich, dass dies nicht immer auf Anhieb gelang und mancher Pilot einen 2. Versuch benötigte.

In der Bundesliga legte Dieter Bartek einen sensationellen Flug mit 87,72 km/h hin, musste aber zum Ende eine Zwischenlandung in Worms machen, da er den Heimatflugplatz zwischen Schifferstadt und Dannstadt nicht mehr sicher erreichen konnte. Zweitschnellster war Nachwuchstalent Alexander Meinicke (68,19 km/h) vor Trainer Charly Müller (65,60 km/h).

Meinicke holte mit seinem Flug auch wichtige Punkte für die U25 Sonderwertung. Als einziger Junior, der bei diesem schwierigen Wetter an den Start ging, holte er bundesweit den 18. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8 (Landesliste Rang 2).

Die Zweit-Liga-Mannschaft konnte leider nur zwei Flüge in die Wertung bekommen. Andreas Schottmüller (61,18 km/h) und Peter Mangold (60,95 km/h) erreichten den 11. Rundenplatz. Mit 6 Punkten Vorsprung auf den AC Bad Nauheim wird der letzte Aufstiegsplatz 7 gehalten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können die Dannstadter Segelflieger in der Finalrunde am kommenden Wochenende den Aufstieg in die erste Segelflug-Bundesliga feiern.

Damit hätte der Leistungsstützpunkt in der Metropol-Region-Rhein-Neckar zwei Team unter den Top-30  in Deutschland, was selbst die großen Zentren in Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg noch nie schafften.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punktete lediglich Teamchef Till Roßkopf (38,01 km/h) und wurden mit dem 3. Rundenplatz belohnt. In der Tabelle liegen die Dannstadter, mit 10 Punkten Vorsprung auf den AC-Pirmasens, auf Kurs Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, die den Meistertitel frühzeitig gesichert haben.

Für die letzte Runde gilt es nun nochmals alles zu geben, um die Saisonziele zu realisieren. So ist mit hoher Spannung unter den Dannstadter Segelfliegern gesorgt.