Bundesliga

[Runde19/2017] Fulminantes Finale für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Final-Runde

 

Fulminantes Ligafinale für Dannstadter Segelflieger

Nicht nur, dass die Dannstadter Segelflieger am vergangenen Wochenende von der Thermik verwöhnt wurden, so sorgte der geschlossene Einsatz für herausragende Ergebnisse. 27 Piloten absolvierten 34 Wertungsflüge mit insgesamt 11.877 km Distanz.

Der neue „Speedkönig“ ist der Junior Nils Koster. Mit seiner ASG 29 legte Koster in den zweieinhalb Stunden Speedwertung 389,15 km im motorlosen Segelflug zurück. Das entspricht einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 155,66 km/h und brachte 136,25 Punkte.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

In der Bundesliga punkteten neben Koster Dieter Bartek (123,17 Punkte) und Uwe Melzer (122,60 Punkte). Mit diesem Traumergebnis holte das Team den 2. Rundenplatz und steht in der Finaltabelle auf Rang 10.

In der U25 Sonderwertung startete neben Koster noch Alexander Meinicke (84,58 Punkte). Damit gewannen sie bundesweit den 9. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8, in der Landeswertung schafften die Junioren die Vize-Meisterschaft hinter dem AC Pirmasens.

Die Zweit-Liga-Mannschaft ließ sich den Rundensieg nicht nehmen und sicherte sich endgültig den Aufstieg in die Königsklasse. Bernd Schwehm (129,27 km/h) Peter Mangold (118,98 km/h) und Yannick Reichenberger (118,83 km/h) machten den Aufstieg perfekt. Insgesamt starteten 12 Piloten für das Team in die Finalrunde und beflügelten die Mannschaft zu diesem hervorragenden Ergebnis.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punkteten Teamchef Till Roßkopf (85,57 km/h), Laurin Schulze (69,93 km/h) und Oliver Dörr (68,72 km/h). Das Team schaffte den 6. Rundenplatz und sicherten sich Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, der sich den Meistertitel frühzeitig gesichert hatten.

Insgesamt präsentieren sich die Dannstadter Segelflieger in hervorragender Verfassung. Die Leistungen sind herausragend und der Nachwuchs steht in den Startlöchern, sodass wir mit einer stetig positiven Entwicklung des Standortes rechnen dürfen. So wird auch im kommenden Jahr das Ziel sein, beide Spitzenmannschaften in der erste Liga zu etablieren und die Junioren weiter voran zu bringen.

 

 

[Runde18/2017] Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 18 von 19

 

Vorschlussrunde in der Segelflug-Bundesliga

 

Nachdem der Samstag von Dannstadt aus quasi unfliegbar war, wurden die Ligaathleten der Dannstader Segelflugvereine am Sonntag vor eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Dir Wetterfront vom Vortag zog nur sehr langsam ab und die ersten Quellwolken hangen zu tief über dem Erdboden. Erst viertel vor zwei Uhr am Nachmittag wurden die ersten Segler in den unstrukturierten Himmel geschleppt, um auf Punkte-Jagd zu gehen. Nicht verwunderlich, dass dies nicht immer auf Anhieb gelang und mancher Pilot einen 2. Versuch benötigte.

In der Bundesliga legte Dieter Bartek einen sensationellen Flug mit 87,72 km/h hin, musste aber zum Ende eine Zwischenlandung in Worms machen, da er den Heimatflugplatz zwischen Schifferstadt und Dannstadt nicht mehr sicher erreichen konnte. Zweitschnellster war Nachwuchstalent Alexander Meinicke (68,19 km/h) vor Trainer Charly Müller (65,60 km/h).

Meinicke holte mit seinem Flug auch wichtige Punkte für die U25 Sonderwertung. Als einziger Junior, der bei diesem schwierigen Wetter an den Start ging, holte er bundesweit den 18. Rundenplatz (landesweit Platz 2) und in der Bundes-Rangliste Platz 8 (Landesliste Rang 2).

Die Zweit-Liga-Mannschaft konnte leider nur zwei Flüge in die Wertung bekommen. Andreas Schottmüller (61,18 km/h) und Peter Mangold (60,95 km/h) erreichten den 11. Rundenplatz. Mit 6 Punkten Vorsprung auf den AC Bad Nauheim wird der letzte Aufstiegsplatz 7 gehalten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können die Dannstadter Segelflieger in der Finalrunde am kommenden Wochenende den Aufstieg in die erste Segelflug-Bundesliga feiern.

Damit hätte der Leistungsstützpunkt in der Metropol-Region-Rhein-Neckar zwei Team unter den Top-30  in Deutschland, was selbst die großen Zentren in Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg noch nie schafften.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz punktete lediglich Teamchef Till Roßkopf (38,01 km/h) und wurden mit dem 3. Rundenplatz belohnt. In der Tabelle liegen die Dannstadter, mit 10 Punkten Vorsprung auf den AC-Pirmasens, auf Kurs Vize-Meisterschaft hinter dem starken Team des FSV Neustadt-Weinstraße, die den Meistertitel frühzeitig gesichert haben.

Für die letzte Runde gilt es nun nochmals alles zu geben, um die Saisonziele zu realisieren. So ist mit hoher Spannung unter den Dannstadter Segelfliegern gesorgt.

 

[Runde17/2017] Gute Runde für Dannstadter Segelflieger

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 17 von 19

 

Gute Runde für die Dannstadter Segelflieger

2 ganz unterschiedliche Tage prägten diese Runde. Während am Samstag bei starkem Wind und Regenschauern trotz Anstrengungen keine zählbaren Ergebnisse eingeflogen werden konnten, brachte der Sonntag eine gute Luftmasse und Hochdruckeinfluss. Zwischen Frankreich, Saarland und Spessart flogen 23 Liga-Piloten aus den 3 Mannschaften über 10.000 motorlose Kilometer.

In der Bundesliga war Nils Koster zusammen mit seinem Vater Jürgen im Arcus M von Landau aus am Schnellsten (108,3 km/h). Platz 2 belegte Johannes Dibbern (102,6 km/h) mit der LS-6, gefolgt von Uwe Melzer (100,7 km/h). Mit dem 11. Rundenplatz ging es in der Gesamttabelle einen Platz nach oben auf Rang 11.

In der U25 Sonderwertung holten sich Nils Koster, Johannes Dibbern und Alex Meinicke mit ihren starken Leistungen bundesweit den Rundensieg und verbessern sich in der Tabelle auf Platz 8.

Die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen erreichte einen guten 3. Rundenplatz. Bernd Schwehm (104,7 km/h), Peter Mangold (103,9 km/h) und Frank Fröhlich (101,7 km/h) verbesserter sich mit dieser hervorragenden Leistung in der Tabelle auf Platz 6 und sind 2 Runden vor Saisonende auf einem soliden Aufstiegsplatz.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flogen Till Roßkopf (75,5 km/h), Frank Müller (71,0 km/h) und Stefan Glaser (67,5 km/h) auf einen ordentlichen 6. Rundenplatz. In der Tabelle liegen die Dannstadter jetzt auf dem 3. Rang punktgleich mit dem AC Pirmasens.

Für die nun noch anstehenden zwei Runden bleibt es bei engen Punktabständen weiter spannend

[Runde16/2017] Dannstadter Segelfliegern fehlt das Wetterglück

Pressemitteilung:

 

Segelflugbundesliga und Landesliga Rheinland-Pfalz Runde 16 von 19

 

Dannstadter Segelfliegern fehlt das Wetterglück

Wieder ein Wochenende mit sehr inhomogenem Wetter. Am Samstag hat die aufziehende Front den Himmel soweit bedeckt, dass sich nur ganz schwache Thermik einstellte und am Sonntag reichte das Wetterfenster bis sich die gewittrigen Schauer entwickelten nicht aus, um schnelle Streckenflüge für die Rundenwertung zu erzielen.

In der Bundesliga legte Charly Müller (59,18 km/h), der am Samstag, vom Landestraining in Aalen-Heidenheim, an der Mindestwertung scheiterte vor. Gefolgt von Teamkollege Uwe Melzer (56,94 km/h), der sein Ergebnis vom Vortag noch leicht verbessern konnte. Dritter im Bunde war Steffen Schmidt (56,36 km/h) der beim internationalen Klippeneck-Wettbewerb in der Offenen-Klasse am Start ist.

In der U25 Sonderwertung punktete nur Johannes Dibbern (28,71 km/h) von Stölln aus. Rundenplatz 45 und ein Rang weniger in der Tabelle nun auf Platz 9

Die Mannschaft SFZ-Ludwigshafen schafften es nur Bernd Schwehm (67,56 km/h) und Peter Mangold (59,93 km/h). Weitere Piloten scheiterten an der Mindestwertungsstrecke als die Schauer im Fluggebiet einsetzten. Der 15. Rundenplatz reichte aus um den Aufstiegsplatz 7 in der Tabelle punktgleich mit Grabenstetten zu retten

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flog lediglich Till Roßkopf (22,81 km/h) und wurden mit dem 3. Rundenplatz belohnt. In der Tabelle liegen die Dannstadter jetzt auf dem 2. Rang und haben noch gute Chancen die Meisterschaft zu erlangen.

Für die letzten drei Runden gilt es nun nochmals alles zu geben um die Saisonziele zu realisieren. So ist mit hoher Spannung unter den Dannstadter Segelfliegern gesorgt und die Saison bleibt bis zum Finale am 20. August hart umkämpft.